Über LinkedIn und Personal Branding | Learnings

Post by Remco Livain
Feb
24
2021

Ich ging voller guter Vorsätze zu unserem Google Meets „GANDT-Talk“ (unsere Version eines internen TED-Talks) über Personal Branding auf LinkedIn.

Als langjähriger Nutzer von LinkedIn dachte ich nicht, dass ich in der Session viel zu lernen hätte. Aber da lag ich falsch. Mike, einer der Gandties, wie wir uns liebevoll nennen, der erst kürzlich zum Team gestoßen ist, hielt uns einen Vortrag darüber, wie wir unsere persönlichen Profile verbessern können. Als CEO des Unternehmens wählte er natürlich mein Profil als eines der Beispiele aus.

Unglücklicherweise für mich und mein Ego verzichtete er darauf, mir den Rücken zu stärken und mir zu sagen, was für ein wunderschön gestaltetes Profil ich habe, sondern wies mich darauf hin, dass es mehr als nur ein wenig Arbeit zu tun gibt.

 

Warum Personal Branding schwer ist

Mir ist Personal Branding nicht fremd, schließlich habe ich meine eigene persönliche Website www.livain.com, die viel Liebe und Aufmerksamkeit erhält, und ich habe ein Profil auf den meisten (wenn nicht allen) relevanten Social-Media-Kanälen (@rlivain).

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen der Präsenz auf einer Plattform und der aktiven Nutzung dieser Plattform.

Wenn es um die Social-Media-Kanäle geht, die ich persönlich aktiv nutze, um an meiner persönlichen Marke als CEO eines digitalen Beratungsunternehmens zu arbeiten, mache ich nicht viel mehr, als Kurzform-Inhalte für Twitter zu erstellen. Ja, in der Tat – der Micro-Blogging-Dinosaurier Twitter, den niemand jemals lesen wird, also kann ich sagen, was ich will.

Und um ehrlich zu sein, ich mag es immer noch.

Aber Personal Branding ist schwer. Es ist nicht einfach, regelmäßig über sich selbst und seine abgefahrenen Leistungen zu sprechen. Sicher gibt es viel zu erzählen, aber nicht alles davon ist berichtenswert, und ich will auch nicht ständig mit mir selbst prahlen. Ich rede so schon genug mit allen um mich herum und es tut mir leid, dass sie mich ertragen müssen, geschweige denn, dass ich meine LinkedIn-Kontakte damit belästige.

 

Keyword-Stuffing ist immer noch eine Sache

Eine Sache, die ich aus der Sitzung mitgenommen habe ist, dass ich eine Menge Nachholbedarf habe. Es ist ganz einfach: Wenn Ihr keine „Worte“ verwendet, um zu beschreiben, was Ihr tut oder getan habt, werdet Ihr nicht gefunden. Ich würde nicht gefunden werden.

In den frühen Tagen des Internets (ja, damals, als ich meine Karriere im digitalen Marketing Mitte der 2000er Jahre begann), war ein guter, solider SEO-Beitrag voll mit den wichtigen Keywords, für die Ihr ranken wolltet. Es war die extremste Form von schlechtem Journalismus, aber es funktionierte.

Irgendwann wurde Google jedoch schlauer. Es erkannte, dass einige Texte nur für Suchmaschinen geschrieben wurden und bei weitem nicht so ansprechend waren wie ein persönlich geschriebener Text. Diesen Texten fehlte es an Persönlichkeit.

Dennoch ist LinkedIn immer noch nicht so schlau wie Google. Aber das professionelle Netzwerk hat sich dennoch zu einer mächtigen Suchmaschine entwickelt. Wie sich herausstellt, funktioniert eine gesunde Dosis Keyword-Stuffing immer noch auf LinkedIn. Und ich werde damit anfangen müssen, wenn ich neben anderen Startup-Gründern und CEOs von Beratungsunternehmen und Agenturen gefunden werden will.

 

Viel zu lernen über die Erstellung relevanter Inhalte

Es gibt eine Sache, von der ich reichlich habe, und das sind Worte. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht einen 350-500 Wörter langen Artikel über etwas schreibe, das mich interessiert.

Die meisten Inhalte, die ich erstelle, drehen sich jedoch nicht um mich – oder mein eigenes Beratungsunternehmen GANDT Ventures. Ich muss noch eine Menge lernen, wenn es darum geht, meine Inhalte zu priorisieren.

Als Erstes werde ich Mike bitten, noch einmal einen gründlichen Blick auf mein LinkedIn-Profil zu werfen und mir zu helfen, eine bessere Roadmap zusammenzustellen, was ich als Nächstes tun sollte. Dann bin ich sicher, dass Ihr in den kommenden Wochen und Monaten eine solide Menge an Updates von meiner Seite aus erhalten werdet.

Wenn überhaupt, war dieser GANDT-Talk sehr inspirierend und es ist großartig, mit einer so talentierten Gruppe von Marketingexperten zusammenzuarbeiten. Ich habe das Gefühl, dass ich jeden Tag etwas Neues lerne. Und alles, was es braucht, ist ein kleiner Schubs in die richtige Richtung, um loszulegen. Aber ich muss dafür sorgen, dass ich ein Sicherheitsnetz schaffe, wenn meine Aufmerksamkeit einmal nachlässt. Die Bürde, der CEO zu sein, schätze ich.

Termin
Wenn Ihr die Diskussion mit uns weiterführen wollt, oder Fragen zu Eurem Business habt, stehen wir Euch gerne zur Verfügung. Bucht einfach einen kostenlosen Gesprächstermin.