Mein erster Job während einer Pandemie | GANDT

Post by Stephanie Gerfin
Mrz
19
2021

Als frischgebackener Absolvent und somit Berufseinsteiger war das vergangene Jahr nervenaufreibend. Geschäfte, Restaurants und sogar Schulen waren geschlossen. Die Unternehmen konzentrierten sich auf das Wesentliche und strichen alle „nice-to-haves“. Die Wirtschaft legte sozusagen eine Pause ein. Und doch musste das Leben weitergehen.

 

Glück im Unglück

Ich war eine der Glücklichen, würde ich sagen. Zumindest der Bereich, der mich interessierte, profitierte von der Pandemie. Als alle Geschäfte schlossen, wuchs der Online-Markt und mit ihm der Bedarf an Online-Marketing. Für mich also eine Sorge weniger.

Ich hatte schon vor dem Studium als Praktikantin gearbeitet. Aber dies würde hier anders sein. Mein erster Job nach meinem Bachelor-Abschluss, bei dem ich zeigen konnte, was ich kann. Worüber ich mir Sorgen machte, waren die Änderungen im Rekrutierungsprozess, und noch mehr die Änderungen im Onboarding-Prozess.

Es gab viele Fragen, die mir durch den Kopf gingen, darunter:

  • Was ist, wenn ich in einem Online-Meeting einen weniger guten Eindruck mache?
  • Was, wenn ich nervös werde und dadurch nicht richtig mit dem Meeting-Tool umgehen kann?
  • Was ist, wenn ich das Büro vor dem Start nicht sehe? Ist die Arbeitsatmosphäre nicht auch wichtig?
  • Was ist, wenn ich im Recruiting-Prozess nur eine oder zwei Personen treffe? Sollte ich nicht in der Lage sein, das Team zu treffen, auch wenn ich nur „Hallo“ sage, um zu sehen, ob ich gut dazu passe?

Jeder kennt das “Was-wäre-wenn”. Wenn man sich Sorgen macht und die Gedanken ausser Kontrolle geraten. Aber das ist der innere Saboteur. Mein Rat – bleib cool! Alle müssen mit der momentanen Situation erstmal zurechtkommen und es ist für fast alle neu. Wenn Du das Team treffen oder das Büro sehen willst, sag es einfach! Wenn der potenzielle neue Arbeitgeber nicht einverstanden ist, obwohl du kommuniziert hast, dass du das möchtest und brauchst, dann passt du vielleicht nicht zu Ihnen.

Mein Rekrutierungsprozess bei GANDT

Ich hatte wirklich Glück mit dem Rekrutierungsprozess hier bei GANDT. Wenn Du mehr darüber lesen möchtest, wie der Prozess aussieht, dann lies gerne den Blog Beitrag, welchen mein Teamkollege Mike kürzlich dazu verfasst hat.

Nach zwei Online-Interviews erhielt ich eine E-Mail, in welcher mir meine Projektmanagerin mitteilten, dass sich die Firma sehr freuen würde, wenn ich Teil ihres Teams werden würde. Ich war super aufgeregt, sagte aber, dass ich gerne zuvor noch das Büro sehen würde, um die Arbeitsatmosphäre zu erleben. Sie hatten vollstes Verständnis dafür und setzten sofort einen Termin auf.

Leider konnte meine Projektmanagerin nicht dabei sein, aber sie schlug ein Treffen zum Mittagessen vor, damit ich sie auch noch persönlich kennenlernen konnte. Absolut genial! Beide Ereignisse haben mich darin bestärkt, dass dies der richtige Arbeitsplatz für mich ist.

Nachdem die persönlichen Treffen stattgefunden hatten, war ich voller Euphorie, den Vertrag zu unterschreiben. Wie ich bereits erwähnt habe, hatte ich zuvor nur zwei Praktikum Jobs und wusste nicht wirklich, wie ein Arbeitsvertrag auszusehen hatte. Also beschloss ich, ihn jemandem zu zeigen, der Erfahrung in der Personalabteilung hatte.

Mit dem Vertrag war alles in Ordnung, dennoch traute ich mich eine E-Mail zu schreiben um noch einige Punkte zusätzlich mit aufzunehmen. Natürlich erforderte dies ein bisschen Mut von mir, aber meine Bedenken waren ganz umsonst, denn meine Punkte wurden ohne wenn und aber im Vertrag aufgenommen.

Deswegen: Wenn Du etwas willst, solltest Du dies deinem zukünftigen Arbeitgeber mitteilen. Meiner Erfahrung nach sind sie offen für Anpassungen und wollen, dass sich beide Seiten wohlfühlen.

Landing My First Job During a Pandemic

Quelle: https://unsplash.com/photos/2puoME88su8

Mein Onboarding bei GANDT

Fast einen halben Monat vor meinem offiziellen ersten Tag luden sie mich noch einmal ins Büro ein, damit ich meinen Arbeitslaptop abholen konnte. Sie stellten sicher, dass alles eingerichtet war. Währenddessen zeigten sie mir sogleich die Tools, mit denen sie arbeiteten, und ich bekam alle Zugänge zu den Konten, auf die ich Zugriff brauchte.

Das bedeutet, dass ich zu Hause Zeit hatte, mich mit dem Gerät, den Tools und auch dem Kommunikationsstil von GANDT vertraut zu machen. Das Haupt Tool für die interne Kommunikation ist Slack. Es erinnerte mich sehr an Whatsapp, und ich war überrascht, dass ein Unternehmen ein solches Tool einsetzt. Ganz anders als bei meinen vorherigen Jobs.

Slack macht alles sehr viel einfacher. Ich konnte sehen, wie das Team kommuniziert, wie jeder sein Wissen teilt und was ihre Arbeitsprinzipien sind. Es gibt eine Datei, in der die Arbeitsprinzipien aufgelistet sind, aber ich habe sie aus erster Hand gesehen. Ich habe sie live erlebt! Natürlich hatte ich schon zuvor tolle Firmenkulturen gesehen, aber das war ein ganz neues Level.

 

Mein erster Tag

Als mein erster Tag vor der Tür stand, fühlte ich mich also schon ein bisschen vorbereitet. Es war bereits vereinbart, dass ich meine Projektmanagerin im Büro treffen würde, damit sie mir alle Projekte zeigen konnte. Sie fasste alles zusammen, sodass ich einen groben Überblick über die Kunden und auch die Mitarbeiter bekam.

Ich konnte sofort bei einem Projekt mitarbeiten und nach zwei Tagen im Büro wechselte ich bereits ins Homeoffice. Seit diesen beiden ersten Tagen habe ich aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation nur noch wenige Tage im Büro verbracht. Ich habe mich ziemlich schnell für die Vollzeitarbeit von zu Hause aus entschieden. Und das nicht, weil mein Vorgesetzter oder die Firma das wollten, denn diese Entscheidung haben sie komplett mir überlassen.

Nachdem ich die Arbeitsweise des GANDT-Teams kennengelernt und die Tools verstanden hatte, fiel es mir nicht mehr schwer, ins Homeoffice zu wechseln. Meine Projektmanagerin hat eine gute Balance zwischen mich ins “kalte Wasser werfen” und gleichzeitig “bei Fragen für mich da sein”. Generell würde ich empfehlen, sich nicht zu scheuen, Fragen zu stellen. Es mag eine höhere Hürde sein, jemandem zu schreiben, wenn man eine Frage hat, als ihn einfach im Büro anzusprechen. Aber wenn Du dieses anfängliche Unbehagen überwindest, wirst Du sehen, dass alle gerne helfen.

Um also meine kleine Geschichte zusammenzufassen: Dank GANDT war der Antritt meines ersten Jobs während einer Pandemie eine grossartige Erfahrung. Somit bin ich sicher, dass ich mir das richtige Unternehmen ausgesucht habe – vom Verständnis für meine Wünsche im Laufe des Recruiting-Prozesses, über die frühe Einführung der Tools bis hin zum sofortigen Vertrauen und der Unterstützung.

All dies kombiniert mit der transparenten und offenen internen Kommunikation haben dazu geführt, dass ich mich hier zu Hause fühle. Aber ich denke, es hilft auch, dass ich vom Homeoffice aus arbeite. ?