Die Relevanz von Shopify für einen Omnichannel Ansatz

Möchtest du direkt mit uns sprechen?

Shopify wirbt mit der besten eCommerce- und stationären Lösung für Händler, die auf Omnichannel setzen. Doch was steckt dahinter?

Einen Online Shop zu betreiben ist heutzutage mit einem hohen Aufwand verbunden. Es gibt viele technische Themen, die zu beachten sind.
Dabei ist es wichtig, die Anbindungen zu Versandpartnern und Zahlungsdienstleistern nicht zu vergessen.
Produkte und Dienstleistungen sollten möglichst schön dargestellt werden und am besten noch mobil optimiert und mit einem einfachen Checkout.

Die Erwartungen eines Online Kunden sind sehr hochgesteckt.
Sie erwarten einen schnellen Ablauf von Prozessen, eine einfache Navigation, eine gute mobile Experience, automatisches Tracking von Paketen und vieles mehr. Das sind viele Themen, wovor Einzelhändler zurückschrecken. Sie betreiben bereits einen oder mehrere stationäre Läden in der Innenstadt und haben nicht die Zeit oder die notwendigen Ressourcen, um in einen hochwertigen Online Shop zu investieren.

Einzelhändler, die trotzdem online verkaufen wollen, wählen oft eine Lösung wie Fulfillment bei Amazon. Dabei kümmert sich Amazon um den Versand und auch um den Customer Support. Produkte können einfach auf dem Marktplatz angebunden werden und der Einzelhändler muss sich nur noch um wenige Themen kümmern.

Jedoch hat diese Lösung auch seine Grenzen:
Dabei können keine richtigen Markenwelten aufgestellt werden; es gibt keine mögliche Anbindung an das lokale Geschäft und Einzelhändler können auch keine neuen Bestandskunden sammeln – da die Bestellung zu 100% von Amazon durchgeführt wird.

Shopify bietet die Lösung

Hier kommt Shopify ins Spiel. Was als ein kleiner Online Shop für Snowboarder angefangen hat, hat sich zur größten Lösung für Einzelhändler weiterentwickelt.
Ein Online Shop baut man mit der Auswahl einer Vorlage auf und die Integration mit dem stationären Handel ist relativ einfach umsetzbar.

Die Auswahl der angebotenen Tools ist groß: Von Bezahl-Terminals, zu leichten technischen Integrationen wie lokal anschauen und online shoppen oder andersrum funktionieren ohne Probleme.
Shopify überwacht auch der Lagerbestand alle Standorte hinweg. Dabei gehen sie soweit und stellen ihren Händler automatisierte Reportings, die Prognosen stellen wann ein bestimmtes Produkt ausverkauft sein wird, um frühzeitig eine neue Lieferung anzuordnen.

Screenshot von www.shopify.de vom 21. Mai 2020

Was die wenigsten jedoch wissen ist, dass die Vision von Shopify und Tobias Lütke viel größer ist: „Vom ersten Verkauf bis zum globalen Unternehmen immer an deiner Seite“.
So lautet der Website Slogan von Shopify.

Dabei bieten sie alle Funktionen, die ein Unternehmen braucht, um gleichzeitig eCommerce und einen stationären Handel zu betreiben.

Doch welche Bedeutung trägt Shopify für den stationären Handel und eCommerce?

Der Online Handel als Konkurrenz zum stationären Handel

Immer wieder lesen wir Artikel, dass der Online Handel den stationären Handel zerstört. Immer mehr Einzelhändler machen zu, mit der Behauptung das sie nicht gegen Amazon antreten können.

Auch in einen Hubspot Artikel wird geschrieben:
„Selbst, wenn die Entwicklungen im Online-Handel für den stationären Handel eine durchaus ernstzunehmende Konkurrenz darstellen, verloren ist der Kampf deshalb noch lange nicht.“

Der Online Handel ist eine ernstzunehmende Konkurrenz.
Diese Arten an Artikel tauchen immer wieder auf und viele Studien deuten auf die Entwicklung des eCommerce.

Nasdaq veröffentlichte 2017 ein Bericht für die Entwicklung des Online Handles in Großbritannien.
Dabei zeigten sie auf eine Studie, die vorhersagt, das 2040 der eCommerce 95% aller Bestellungen einnehmen wird.
Dabei wird vergessen, dass die User Journey hoch komplex ist. Viele Bestellungen werden online durchgeführt aber ein Großteil der Kunden haben vorher auch einen stationären Handel besucht.

Wir glauben daran, dass der eCommerce nicht als die Konkurrenz dargestellt werden sollte.
Vielmehr sehen wir darin eine Chance für Einzelhändler wieder vermehrt in den Vordergrund zu treten.
Basierend auf diesem Gedanken entwickelt auch Shopify Lösungen für Einzelhändler, um unkompliziert in das eCommerce Geschäft einzusteigen und das eigene Business zu skalieren (oder andersrum).

Als Einzelhändler sollte es keine Entscheidung mehr für oder gegen Online oder Offline geben. Wenn man sich entscheidet einen stationären Handel zu öffnen, sollte das eCommerce Business auch gleichzeitig aufgebaut werden.

Omnichannel ist weiterhin die Zukunft

Shopify kommt aus einer reinen Online Shop Welt und hat früh erkannt, dass der Trend in Richtung Omnichannel geht.
Ein solcher Ansatz lässt sich nur dann umsetzen, wenn die technischen Lösungen bereits mit genau diesem Grundgedanken gebaut sind. Dieses System wird von Shopify im großen Stil angeboten.

Der Händler entscheidet sich für ein Template aus der umfangreichen Bibliothek von Shopify und kann dieses dann individuell bearbeiten.
Er kann den Lagerbestand über mehrere Standorte überblicken und einen Teil für den eCommerce Bereich reservieren.

Wenn ein Käufer ein Kundenkonto hat, wird er auch im stationären Handel sofort erkannt und sein Einkauf zählt zu seinem Treueprogramm.
Kunden können sich direkt entscheiden, das Produkt zu sich nach Hause liefern zu lassen. Retouren können an allen Standorten angenommen werden, egal ob online oder in einem anderen Land gekauft.  

All das sind Lösungen, die man sonst nur von Großhändlern kennt und die aufwendig selbst integriert worden sind.
Jedoch laufen häufig auch die Funktionen von Großhändlern nicht reibungslos, da diese meist mit viel Aufwand in alte Systeme integriert werden mussten.
Kleinere Händler können jetzt von den besten Funktionen Gebrauch machen und das von einer einzelnen Plattform aus, ohne technische Probleme.

Ein Beispiel für die Qualität der Shopify Omnichannel Lösung konnte man während der COVID-19 Pandemie erleben.
In einem Launch Video (33:34m) zu neuen Produkten gab Shopify aktuelle Zahlen bekannt, wie ihre stationären Händler die Zeit überbrückt haben.
Nachdem die Läden schließen mussten, brach 71% des kompletten Umsatzes ein – Händler haben über Nacht einen Großteil ihrer Umsätze verloren.
Doch dank dem Online Shop, der ebenfalls über Shopify lief, konnten Händler bis zu 94% des verlorenen Umsatzes wieder reinholen.
Den Kunden wurden Produktabholungen vor dem Geschäft angeboten oder die Waren werden per Post versendet.

Shopify ist die größte Konkurrenz für Amazon

Shopify macht in den letzten Jahren alles richtig. Jeder der schon einmal online etwas bestellt hat, hat bereits bei einem Store bestellt, der technisch von Shopify umgesetzt wurde.
Shopify bietet die Funktionen um einen Omnichannel Ansatz auch als Kleinhändler durchführen zu können.

Shopify hat bereits alle Bereich des direkten Kunden Kontakts optimiert und fährt dabei einen 100% Omnichannel Ansatz.
Sie wissen, dass im Backend noch viele Prozesse anstehen die aufwending betrieben werden müssen.
Dazu gehören vor allem die Lager-, Versand- und Retourenverwaltung.

Auch wenn es technisch möglich ist zu skalieren, benötigt man auch die Ware und die Umsetzung im Lager um die neuen Bestellungen umzusetzen. Aus dem Grund setzt Shopify in Zukunft auch auf eine Fulfillment das „Shopify Fulfillment Network“.

Ähnlich wie Amazon, plant auch Shopify ein Full-Service Angebot und somit die Übernahme der notwendigen Prozesse.
Der große Unterschied dabei: Shopify möchte den Prozess fast komplett automatisieren und bleibt dabei im Hintergrund des Geschehens.

Händler können über ihre Portale die Produkte auswählen, die sie an Shopify übergeben wollen.
Basierend auf der Verkaufshistorie des Handels wird Shopify automatisch entscheiden, in welchem Lager die Produkte landen und wie sie die Produkte verteilen.
Dabei bleiben die Produkte immer in der Nähe der Kunden und Lieferzeiten sollen kurz gehalten werden. Auch die Verpackung wird weiterhin im Stil der Marke bleiben und alle Kundendaten bleiben weiterhin beim Händler.

Damit setzt Shopify ein klares Statement gegenüber der aktuellen Lösung von Amazon. Sie wollen, dass Händler weiterhin den Kundenkontakt Aufrecht behalten und dass sie Kunden an ihre Marke binden können.
Da sie selbst wissen, wie wichtig der Bestandskunden Bereich ist.

Bisher ist diese Lösung nur in den USA und für eine kleine Anzahl an Händlern verfügbar. Shopify ist weiter im Ausbau und wird diese Lösungen in den nächsten Jahren internationalisieren.

Ist Shopify die Lösung für jeden Händler?

Wechseln jetzt große Brands wie Nike, Adidas, H&M oder Tiffany & Co. zu Shopify?

Höchstwahrscheinlich nicht.

Die internationalen Brands haben in den letzten 10 Jahren viel Geld in eigene eCommerce Systeme investiert und somit ihre eigenen Plattformen aufgebaut.
Diese basieren auch auf aktuellen IT-Lösungen und der Aufwand ihr gesamtes System auf Shopify umzustellen, würde den Rahmen sprengen.

Doch was ist mit kleinen lokalen Händlern, die sich bisher noch nicht an das eCommerce Geschäft getraut haben?
Oder Händler, die mehrere Standorte in einem oder in mehreren Ländern führen, die bisher aber auch im eCommerce gezögert haben?
Für genau derartige Unternehmen ist Shopify die derzeit beste Omnichannel Lösung auf dem Markt.

Sie können eine datengetriebene Plattformen aufbauen ohne großen IT-Aufwand und dabei ihre Bestandskunden noch besser über alle Standorte hinweg bedienen.

Das gleiche Prinzip gilt auch für Brands, die sich in den letzten Jahren nur auf eCommerce fokussiert haben.
Viele davon haben von Anfang an auf Shopify gesetzt. Mit der Erweiterung der stationären Funktionen können diese Händler jetzt auch ohne großen technischen Aufwand in das lokale Business einsteigen.

Hierin liegt auch der Unterschied für eine nachhaltige und langfristige Strategie.
Es geht nicht darum, ob der eCommerce oder der stationäre Handel gewinnt. Vielmehr geht es darum, wie Händler diese zwei Plattform synchronisieren können, um den Kunden ein reibungsloses Einkaufserlebnis zu bieten.

Denkt ihr ebenfalls über den Eintritt in das eCommerce Geschäft nach und habt noch Bedenken wie ihr die Herausforderungen meistern könnt?

Vereinbart doch einfach einen unverbindlichen Termin mit einen unserer eCommerce Experten.

Shopify in unserem GANDT Fireside Chat #009 und #023

In unseren täglichen Fireside Chats diskutieren wir über Trends im Online-Marketing und im digitalen Einzelhandel.

Während unserer Fireside Chats #009 und #023 sprechen wir unter anderem auch über die Relevanz von Shopify.

Bei Interesse an dem Thema schaut gern rein!

Lasst gern eine Nachricht da, wenn es euch gefällt oder ihr Feedback für uns habt. Wir freuen uns über jede Nachricht.

Die Relevanz von Shopify
Shopfiy als Schnittstelle für Omni-Channel Marketing

Wenn ihr Fragen zu eurem Unternehmen, oder Interesse an einem unserer Services habt, könnt ihr hier direkt einen Termin mit uns vereinbaren:
https://gandt.ch/appointments/

Ihr findet uns auch auf LinkedIn::
https://www.linkedin.com/company/gandt-ventures/

LET's talk about it

Teile diesen Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Unser Newsletter

Immer vorn dabei bleiben!