Weit über Möbel hinaus denken – Erfolg in der Zukunft erfordert ein digitales Kompetenz-Update

Möchtest du direkt mit uns sprechen?

Konsumenten sind besser informiert als je zuvor. Sie haben mehr Optionen und Einkaufsmacht und gehen sorgfältiger an Entscheidungen heran.  
Der vernetzte und informierte Konsument setzt neue Ansprüche an sein gesamtes Umfeld und erwartet eine personalisierte Ansprache seiner Bedürfnisse, bevor er sich zu einer Entscheidung oder Konsum überzeugen lässt.  
Das neue Verhalten betrifft alle Produkte und Brands, der Lifestyle-Branche, die Möbelbranche inkludiert. 
Möbel und Einrichtungsgegenstände sind Elemente eines von dem Konsumenten zunehmend umfassender gedachten und gewünschten Gesamtkonzepts. 2020 müssen die Technologisierung unseres Alltags, der Wunsch nach ökologisch reinen Produkten, einem nachhaltigen Lebensstil und das steigende Gesundheitsbewusstsein im Wohnen zu einer nahtlosen Lösung zusammengefasst werden.

Essentielle Handlungsfelder

Auf der Anbieterseite eröffnet das neue Konsumverhalten viele Chancen um den Konsumenten zu faszinieren und die eigene Werthaltung zu definieren. Die Bedingung: schnelles Handeln, Trends verstehen und ein digitales Kompetenz-Update! 
Auf dem Sprung in eine neue Kompetenz-Struktur werden die Unternehmen erfolgreich, die ihre Kern­kompetenz präzise definieren, eine radikale Professionalisierung durchziehen und dabei den eigenen Wertemaßstab nicht ver­gessen. 

Dabei werden Brands 2020 die Überholspur nicht verlassen, die: 

  • Aktuelle Vorgehensweisen überdenken
    und in Frage stellen 
  • Innovationsprozesse kundenorientiert
    gestalten 
  • das Produktmanagement von Anfang bis zum
    Ende konsequent ausrichten 
  • Produktionsprozesse und Einkauf
    optimieren 
  • Vertrieb & Marketing individualisiert & digital
    strukturieren 

Digitale Chancen nutzen 

Die große Frage, die die Möbelbranche 2020 und in den kommenden Jahren prägt lautet: Durch welche Maßnahmen können wir unseren Innovationsprozess kundenorientiert ausrichten?
Die Antwort: Digitale Chancen müssen proaktiv genutzt werden! 
Denn die reale Welt und die digitale Vernetzung sind schon lange fusioniert. Wer jetzt nicht am Puls der Zeit handelt und dem Kunden die Möglichkeit gibt Informationen blitzschnell zu erhalten, sich mit ihnen vernetzten Freunden und auch der gesichtslosen Crowd auszutauschen und Kaufabschlüsse durch einen transparenten Webauftritt zu beschleunigen, dem entgehen große Chancen. Digitale Technologie verändert somit auch Shoppingperspektiven, Informationsgewinnung, Produktauswahl, Preisvergleich und Einkaufserlebnis.

Trendgewinner integrieren digitale Prozesse in ihr gesamtes Geschäftsmodell und forcieren folgende Maßnahmen:

  • E-Commerce Lösungen und Multi­-Channel­ Strategien planen 
  • Innovative Kundeninformationssysteme
    andenken (Click & Collect)
  • Plattformen für Communities errichten (Mehrwert kreieren)
  • Kundendienst 2.0 über soziale Medien 
  • Elektronisches Supply Chain Management
    einrichten um den Einkauf zu optimieren

Inspiration passiert Online – Aus unserer Sicht

Den Online-Kanal für die Inspiration des Kunden zu nutzen ist eine Chance und sehr grosse Herausforderung zugleich. Damit man im Entscheidungsprozess bereits frühzeitig mit dem Kunden ins Gespräch kommen kann, ist es wichtig den Kunden in einer Inspirationsphase mit spezifischem Content abzuholen. Darüber hinaus, lässt sich aus gezielten Werbemassnahmen (bei Pinterest, Instagram und weitere Inspirationsquellen), ein klareres Bild der Zielkunden formen.

Diese Maßnahme kann dazu beitragen, bessere Einkaufsentscheidungen zu treffen und die Produktproduktion nach Trends und Learnings zu gestalten.

Worauf gilt es aus Händlersicht zu achten? Statische Showrooms müssen auch Online zu finden sein. Hochwertiges Bildmaterial, Video Content, etc. sind essentiell. Aber wie entscheiden Sie was mit dem Content passiert? Damit die investierte Zeit auch sinnvoll eingesetzt wird? Und wie nutzt man die Digitalvermarktung als Kommunikationsmittel mit sowohl Neu- als auch Bestandskunden, richtig?

Es fängt idR mit einer Definition der digitale Kommunikationsmedien an, sowie einer klaren, umsetzbaren internen Einteilung der organisatorischen Fähigkeiten, die von ihrem Unternehmen verlangt werden um die Content-Strategie umzusetzen.

Unterstützt wird unsere Ansicht von Jan Becker, der im folgenden Video beschreibt welche Maßnahmen für den Möbelhandel der Zukunft relevant sind:

Wir unterstützen Möbelhändler und Möbeleinzelhändler diese Aufgaben zu bewältigen.

Die IMM Köln findet dieses Jahr vom 16.01.2020-17.01.2010 statt. Wir sind auch vertreten! Hier finden Sie weitere Infos zur IMM Köln 2020.

Nehmen Sie heute noch frei bleibend Kontakt mit uns auf.


LET's talk about it

Teile diesen Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Unser Newsletter

Immer vorn dabei bleiben!