Ist Instagram für Kinder eine gute Idee?

Post by Mike Staal
Jun
08
2021

Anfang dieses Jahres, BuzzFeed brach die Nachricht, dass Führungskräfte bei Instagram / Facebook planen, eine Version der App zu bauen, welche von Kinder unter dem Alter von 13 Jahren genutzt werden kann.

Laut einem internen Post, den Journalisten erhalten haben, schrieb Vishal Shah, Instagrams Vice President of Product, dass Instagram „die Jugendarbeit als eine Priorität für Instagram identifiziert hat.“ Er fügt hinzu, dass „wir uns auf zwei Dinge konzentrieren werden: (a) die Beschleunigung unserer Integritäts- und Datenschutzarbeit, um die sicherste Erfahrung für Jugendliche zu gewährleisten, und (b) die Entwicklung einer Version von Instagram, die es Personen unter 13 Jahren zum ersten Mal erlaubt, Instagram sicher zu nutzen.“ Bislang verbieten die Instagram-Richtlinien Kindern unter 13 Jahren die Nutzung des Dienstes.

 

Jugendschutz oder Erweiterung der Benutzerbasis?

Interessanterweise kam diese interne Ankündigung nur wenige Tage nachdem Instagram sagte, dass es seine jüngsten Nutzer schützen muss. Der öffentliche Aufschrei über den Missbrauch und das Mobbing, dem Jugendliche auf der App ausgesetzt sind, wurde immer lauter, und das Unternehmen veröffentlichte im März einen Blogbeitrag mit dem Titel „Continuing to Make Instagram Safer for the Youngest Members of Our Community“.

Doch trotz dieser Versprechen hat die Ankündigung von Instagram für Kinder eindeutig mehr mit der Erweiterung der Nutzerbasis des Unternehmens zu tun als mit der Sicherheit junger Menschen im Internet. Während verschiedene Gesetze die Art und Weise einschränken, wie Unternehmen Produkte für Kinder entwickeln und auf diese abzielen können, sieht Instagram Kinder unter 13 Jahren als ein praktikables Wachstumssegment, insbesondere aufgrund der Beliebtheit der App bei Teenagern. Sie sind auch scharf darauf, gegen einen aufsteigenden Stern auf dem Social Media Markt in den Kampf zu ziehen – TikTok.

 

Wo hört das Marketing auf? Eine Frage der Ethik.

Aus einer rein werbetechnischen Perspektive macht der Schritt natürlich Sinn. Mehr Augäpfel sind mehr Augäpfel, schlicht und einfach. Aus einer menschlichen Perspektive sind die Dinge jedoch nicht so klar. Ich glaube, die meisten Erwachsenen würden zustimmen, dass wir eine Verpflichtung haben, die Jugend zu schützen und ihr zu ermöglichen, die Kindheit zu geniessen, ohne sich in der gleichen chaotischen Online-Kultur zurechtzufinden, die ein sich noch entwickelndes Gehirn weniger gut filtern und verstehen kann. Denk an die bereits alarmierenden Raten von Online-Missbrauch, Mobbing und Beschämung. Die derzeitige Online-Welt lässt vieles zu, ohne dass viel Aufsicht oder Intervention nötig wäre. So ist es nicht überraschend, dass die Gegenreaktion auf diese Ankündigung heftig war, mit vielen, die Facebook auffordern, die Initiative aufzugeben (einschliesslich eines gemeinsamen Kollektivs von Senatoren/Staaten oder dem Boykott aller Facebook-Dienste insgesamt).

Ob diese Einsprüche jedoch entweder von Facebook oder den Justizsystemen der Welt gehört werden, bleibt abzuwarten. So oder so, sollte das Tool zustande kommen, ist die Nutzung als Werbeplattform nicht ethisch vertretbar, und wir haben die Pflicht, uns aktiv dagegen zu wehren. Punkt. Werbung und Optimierung für die Einnahmen eines jeden Unternehmens sind grossartig, aber sie gehören nicht in einen Raum, der für Kinder gedacht ist.

 

Wir befinden uns in einer neuen Datenschutzumgebung

Lustigerweise, wenn das Ihre Art von Humor ist, scheint dieser Schritt den jüngsten Trends zur Stärkung der Online-Privatsphäre zuwiderzulaufen. Derzeit gibt es einen Fall in den Niederlanden, bei dem über 62.000 Eltern TikTok wegen der Vernachlässigung der Datenschutzrechte von Kindern verklagen, und der jüngste Schritt von Apple mit iOS 14.5, die Privatsphäre aller Nutzer, unabhängig vom Alter, zu stärken. Das Verständnis dafür, wie unsere Daten verarbeitet und verwendet werden, setzt sich immer mehr durch, da selbst Erwachsene nicht wirklich wissen, wie wir verfolgt werden und was wir dagegen tun können. Glaubst Du auch, dass Deine Telefone Dir ständig zuhören und Dir Werbung für Dinge anbieten, nach denen du nicht gesucht, sondern nur darüber gesprochen hast? Und da die Menschen beginnen, die heimtückische Natur des ständigen Targetings zu spüren, suchen sie eifrig nach Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren.

 

Es gibt eine Möglichkeit, Instagram für Kinder zu nutzen, aber es wird nicht einfach sein

Ich glaube, es ist wichtig, dass wir weiterhin Wege finden, das Publikum auf eine authentische Art und Weise zu erreichen, die sowohl respektvoll als auch ehrlich ist. Das funktioniert nicht mit Kindern. Wenn Instagram sich dazu entschliesst, ein neues Produkt für jüngere Nutzer herauszubringen, müssen Privatsphäre und Schutz an erster Stelle stehen. Alle Inhalte müssen anders kuratiert und geschrieben werden, sowie sich nur auf Themen konzentrieren, die für sich entwickelnde Köpfe geeignet und interessant sind. Es ist möglich, dies richtig zu machen. Der grösste Nachrichtensender in den Niederlanden, NOS, hat bereits seit 1981 einen separaten Social Media Account für Kinder und YouTube Fernsehsendungen, in denen sie über „ihre“ Nachrichten und in „Kindersprache“ sprechen und sich auf das konzentrieren, was Teenager und Kinder interessant und relevant finden, wie Prüfungen oder Partys, anstatt auf Politik oder Unfälle. Vor 2 Jahren kündigte ein anderer zwei separate Kanäle für Teens und Studenten an. Natürlich funktioniert das nur, wenn Du den Output kontrollieren kannst und auf die Meinungen Deines (jüngeren) Publikums hörst und sich dafür interessierst.

Die Anpassung der Instagram-Methode, bei der es keine solche Kontrolle und Überwachung gibt, könnte sich für Kinder als viel problematischer erweisen. Der ganze Algorithmus existiert, um die Benutzer anzulocken und sie in unerwartete Kaninchenlöcher zu schicken. Es ist nicht schwer, sich die vielen Möglichkeiten vorzustellen, wie dies schief gehen könnte, wenn man es mit all der Neugier, der Anfälligkeit und dem Wunsch, „dazuzugehören“ zu tun hat, die die Kindheit begleiten.

Was haltest Du von dieser Initiative? Würdest Du sie wollen, wenn Du ein Teenager wärst? Würdest du es als Elternteil wollen? Würdest du es als Unternehmen wollen?

Termin
Wenn Ihr die Diskussion mit uns weiterführen wollt, oder Fragen zu Eurem Business habt, stehen wir Euch gerne zur Verfügung. Bucht einfach einen kostenlosen Gesprächstermin.