Mein erstes Jahr bei GANDT Ventures

Möchtest du direkt mit uns sprechen?

Hier ist er… der Meilenstein, von dem ich dachte, er sei noch Monate entfernt. Was kann ich dazu sagen? Das letzte Jahr ist wie im Flug vergangen.

Es ist nun ein Jahr her, dass ich mich dem GANDT-Team angeschlossen habe, und ich muss sagen, dass ich diese Entscheidung nicht bereue. Im vergangenen Jahr habe ich mit äußerst kreativen und klugen Menschen zusammengearbeitet, die mir geholfen haben, meine Stimme zu finden.

Wie alles begann

Vor GANDT habe ich in einer Umgebung gearbeitet, die das „Digital First“ Mindset bisher nicht verinnertlicht hatten. Da ich aus dem Bereich der digitalen Startups komme, wusste ich, dass ich letztendlich wieder in einem digitalen Umfeld arbeiten wollte. Damals erfuhr ich von GANDT. Ein enger Freund von mir sah das Stellenangebot online und teilte es mit mir, da der Job nach einer interessanten Option für mich klang. Sie hatte Recht, es war genau das, was ich gesucht habe.

Einige Tage nach meiner Bewerbung traf ich einen Teil des GANDT-Teams bei einem ersten Gespräch. Nach dem ersten Treffen war ich zwar etwas eingeschüchtert durch das Wissen, über das das Team verfügt, aber ich wusste, dass dies ein großartiger Ort für mich sein könnte. Warum es für mich passte? Mir wurde klar, dass wir alle einen ähnlichen beruflichen Hintergrund und eine digitale Denkweise haben.

Rückblick: Meine ersten Monate

Als ich zu GANDT kam, hatte ich das Glück an einem Projekt arbeiten zu können welches ich bis heute unterstütze. Vom ersten Tag an hatte ich das Gefühl, eine wichtige Rolle im Team zu spielen, und es wurde viel Vertrauen in mich gesetzt. Zu sagen, dass ich direkt loslegen wollte, kommt wohl am Besten einer Veranschaulichung meiner Gefühle gleich.

In den ersten Monaten wollte ich dem Team mein Wissen zeigen, aber auch von den sehr talentierten Personen lernen, mit denen ich jeden Tag arbeite. Lernen und Entwicklung werden von GANDT sehr gefördert, wodurch ich mein Wissen in kurzer Zeit erweitern konnte. Ich wusste, dass mich vor allem die Bereiche rund um SEO und Content-Marketing besonders interessieren. Das Team tat nichts anderes, als mich darin zu bestärken, diese Fähigkeiten erlernen zu wollen. Ich begann damit, der HubSpot Academy beizutreten und ihre Zertifizierung für Content-Marketing zu erlangen. Darüber hinaus habe ich SEO-Kurse besucht und Fähigkeiten erlernt, wann immer ich konnte. In der sich ständig verändernden digitalen Welt weiß ich es zu schätzen, dass wir ermutigt werden, unsere Fähigkeiten weiterzuentwickeln und über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben. Letztendlich ist es das, was uns hilft, den Kunden unsere bestmögliche Arbeit zu liefern.

Auf der Suche nach meiner Stimme

Als ich der GANDT beitrat, war ich schüchtern und zweifelte mehr an mir, als ich sollte. Da ich ein „extrovertierter Introvertierter“ bin, fiel es mir schwer, mich so weit zu öffnen, wie ich sollte. Ich hatte immer Selbstzweifel im Hinterkopf. Ich hatte Angst, mit meiner Arbeit zu enttäuschen.

Im Laufe der Zeit fand ich mehr Selbstvertrauen. Mein Lernplan hat mir geholfen, die Fähigkeiten, die ich bereits hatte, zu festigen, sodass ich mich letztendlich wohler damit fühle meine Meinung und Ratschläge zu äußern. Heute fühle ich mich sehr wohl in meiner Rolle und weiß, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Zu wissen, wo meine Schwächen liegen, hat es mir ermöglicht, auf unterschiedliche Weise mit dem Team zusammenzuarbeiten und mich dazu zu drängen, um Hilfe zu bitten, wenn ich sie brauche.

Schlusswort

Ich bin dankbar für die Art und Weise, wie wir als Team zusammenarbeiten. Ich weiß, dass ich auf jeden im Team zugehen und Input oder Feedback zu bestimmten Aufgaben erhalten kann. Die Zusammenarbeit, die ich täglich erlebe, macht diese Erfahrung zu einer der besten, die ich je erlebt habe. Außerdem hilft uns dieser Umgang auch unser bestmögliches zu geben und unsere Fähigkeiten auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden zuzuschneiden.

Die Arbeit mit diesem Team hat mir geholfen zu lernen, immer ich selbst zu sein. Was ich also aus meinem ersten Jahr mitnehme? Immer ich selbst zu sein. Das Wissen und die individuelle Persönlichkeit sind mehr wert, als man erwarten würden.

Also – seit ihr selbst, ohne sich dafür zu enstchuldigen.

LET's talk about it

Teile diesen Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Unser Newsletter

Immer vorn dabei bleiben!