Wichtige britische Onlinehändler bilden eine Lobby zur Bekämpfung der Digitalsteuer | Gedanken und Meinung

Mrz
01
2021

Ich finde es faszinierend, dass (lokale) Regierungen versuchen, traditionelle Einzelhändler am Leben zu erhalten, und zwar auf Kosten von Online-Filialen. Heute Morgen begann ich meinen Tag mit meiner täglichen Nachrichtenrunde und konnte nicht glauben, was ich über die Pläne der britischen Regierung las, Onlinehändler zu besteuern, zusätzlich aus dem einzigen Grund, dass sie keine stationären Geschäfte besitzen.

Ich bezweifle stark, dass dies überhaupt Sinn macht und diese Form des „Marktprotektionismus“ geht völlig am Sinn der digitalen Marktevolution vorbei, deren Teil wir alle sind.

Eine Gruppe von britischen Onlinehändlern hat eine gemeinsame Lobby geschaffen, um für ihre Sache zu werben. Die sechsköpfige Gruppe (Asos, Bohoo, Ocado, AO.com, Gymshark und die Hut Group) will eine starke Front bilden und sich von internationalen Online-Playern (wie Amazon und Wish) abgrenzen.

Wie Laura Onita, Einzelhandelsredakteurin beim Telegraph, auf Twitter berichtet, ist die Regierung unter verstärkten Druck der traditionellen Einzelhändler geraten, die glauben, dass zusätzliche Steuern das Spielfeld ausgleichen würden. Wie sie es ausdrückt: „Der Schritt kommt, da die Regierung unter Druck von traditionellen Einzelhändlern steht, die zusätzliche Steuern für mehr online-orientierte Konkurrenten erheben.“

Das britische Parlament diskutiert aktiv über eine 2%ige Steuererhöhung für reine Online-Player, die Waren in Grossbritannien verkaufen.

Die Lobbygruppe befürchtet, dass sich dies negativ auf ihre Verkäufe auswirken wird. Ausserdem ist es <unfair>, lokale (Online-)Händler zusätzlich zu besteuern, obwohl ihre Steuern vollständig in Grossbritannien bezahlt werden.

Implikationen

Die Besteuerung von Online-Verkäufen und die Kürzung des Multiplikators würde Einzelhändlern wie Primark, Aldi und B&M, die nicht online verkaufen, aber über grosse Ladengeschäfte verfügen, sehr zugute kommen. Financial Times

Die Herausforderung besteht darin, dass traditionelle Einzelhändler in den letzten Jahren (und Jahrzehnten) zunehmend unter Druck geraten sind. Die Covid-19-Pandemie hat es denjenigen, die ihre Läden geschlossen halten mussten, nicht leichter gemacht; insbesondere denjenigen, die sich zu sehr auf ihre stationären Läden verlassen, anstatt eine Omni-Channel-Marketing- und Verkaufsstrategie zu verfolgen.

  • Würde sich eine Steuer langfristig negativ auf das Wachstum der britischen reinen Online-Player auswirken? Wahrscheinlich nicht.
  • Werden sich internationale Player aus dem britischen Markt zurückziehen? Äusserst unwahrscheinlich.
  • Wie werden die Kunden auf diese Änderungen reagieren, werden sie anfangen, im Ausland einzukaufen, um 2% bei ihren Einkäufen zu sparen? Einige könnten, aber es ist höchst unwahrscheinlich.

Die einzigen wirklichen Verlierer in diesem Szenario sind meiner Meinung nach die Endverbraucher. Ich kann voll und ganz verstehen, dass Steuern auf Waren und Dienstleistungen in dem Land gezahlt werden sollten, in dem die Produkte geliefert werden – wie es in der EU und auch in Grossbritannien der Fall ist. Das Vereinigte Königreich bietet nach wie vor genügend Schlupflöcher für Steuerhinterzieher, und ehrlich gesagt ist es das, was wahrscheinlich eher angegangen werden sollte, als diejenigen zu bestrafen, die die dringend benötigte Infrastruktur für eine digitale Zukunft bereitstellen.

 

In die Zukunft investieren

Die Gruppe der Lobbyisten hat darauf hingewiesen, dass sie gemeinsam 1 Milliarde britische Pfund in ihr Wachstum investieren und >10.000 Arbeitsplätze im Jahr 2021 schaffen werden, allein in Grossbritannien. Durch die Unterstützung von Online-Playern investieren die Länder direkt in eine digitale Zukunft; eine neue Art zu arbeiten, einzukaufen und mit Kunden zu interagieren ist bereits im Kommen. Allerdings müssen die Gesetzgeber die Bewegung anerkennen und Raum für Innovationen schaffen, anstatt das Wachstum unnatürlich zu ersticken.

 

Mehr und mehr Fragen

Als CEO von GANDT Ventures, einem internationalen Beratungsunternehmen mit Sitz in Zürich, München und Hamburg, häufen sich die Fragen, die ich von Kunden zur Internationalisierung nach Grossbritannien erhalte. Das hat nichts mit dem Marktpotenzial zu tun – viele europäische Einzelhändler wollen sich in Grossbritannien niederlassen – sondern mit mangelnder Transparenz und wachsender Marktunsicherheit.

Einerseits glaube ich, dass eine reine Online-Player-Lobby irgendwie den Sinn des Gesprächs verfehlt, da es nicht darum geht, wer Steuern zahlt, sondern wo. Auf der anderen Seite ist es schön zu sehen, dass sie sich für sich selbst einsetzen. Viele reine Online-Player werden (noch) als unnötiges „Übel“ gesehen. Dabei sind es gerade diese Unternehmen, die Veränderungen und Marktinnovationen vorantreiben.

Nicht zu vergessen, es könnte durchaus sein, dass diese Digital Natives in Zukunft auch eine Offline-Präsenz aufbauen werden. Hier gibt es kein Online gegen Offline, die Marketing- und Vertriebskanäle entwickeln sich einfach weiter. Dieser Wandel sollte begrüsst werden, anstatt ihn durch unnötige Regulierungen und Lobbyarbeit abzuwürgen.

 

Original auf livain.com veröffentlicht

Termin
Wenn Ihr die Diskussion mit uns weiterführen wollt, oder Fragen zu Eurem Business habt, stehen wir Euch gerne zur Verfügung. Bucht einfach einen kostenlosen Gesprächstermin.